Die ausserterminliche Kündigung

In diesem Blogbeitrag beleuchten wir die gesetzlichen Regelungen rund um die ausserterminliche Kündigung von Mietverhältnissen. Gerade in einer schnelllebigen Zeit, in der persönliche und berufliche Veränderungen oft einen schnellen Wohnortwechsel notwendig machen, ist dieses Thema besonders relevant.

Die Grundlagen der ausserterminlichen Kündigung

Mieter sind normalerweise an gesetzliche und vertragliche Kündigungsfristen gebunden. Doch es gibt Möglichkeiten, wie man vorzeitig aus einem Mietvertrag entlassen werden kann. Eine der häufigsten Methoden ist das Stellen eines zahlungsfähigen und zumutbaren Nachmieters. Obwohl diese Regelung rechtlich verankert ist, gibt es oft Unsicherheiten bei der Auslegung.

Häufige Missverständnisse und rechtliche Klarstellungen

Ein verbreiteter Irrtum ist, dass man bei langfristigen oder unbefristeten Mietverträgen kaum aus dem Vertrag herauskommt. Tatsächlich jedoch bleibt der Mieter nur bis zum Ende des Vertrags oder bis eine ordentliche Kündigung möglich ist, für die Miete haftbar, es sei denn, es wird ein Nachmieter akzeptiert. Die gesetzliche Regelung sieht vor, dass Vermieter auch eine gewisse Mitwirkungspflicht haben, um den Schaden für den Mieter gering zu halten.

Praktische Umsetzung der ausserterminlichen Kündigung

In der Praxis ergeben sich oft Fragen: Reicht es, wenn der Mieter der Verwaltung ein oder zwei potenzielle Nachmieter vorschlägt? Oder sind die Anforderungen höher? Viele Verwaltungen/Vermieter sehen den Prozess erst als abgeschlossen an, wenn ein neuer Mietvertrag zustande gekommen ist. Wenn ein Vermieter auf die Meldung eines Nachmieters nicht reagiert, kann der Mieter die Wohnung unter Umständen einfach zurückgeben, indem er die Schlüssel per Einschreiben zurücksendet.

Kriterien für einen akzeptablen Nachmieter

Es ist nicht zulässig, einen vorgeschlagenen Nachmieter aus nicht plausiblen Gründen wie Herkunft, Religion oder Geschlecht abzulehnen. Wichtig ist, dass der Nachmieter solvent ist und die Wohnung zu den gleichen Bedingungen übernehmen will. Eine gute Kommunikation zwischen Mieter und Vermieter ist essenziell, und manchmal kann die vorzeitige Rückgabe des Mietobjekts auch formlos erfolgen, wenn der Vermieter seine Zustimmung signalisiert.

Wie viele Nachmieter sind erforderlich?

Entgegen der landläufigen Meinung genügt nach Schweizer Recht ein Nachmieter; es müssen nicht mehrere Interessenten gestellt werden. Dieser Nachmieter muss jedoch zumutbar und solvent sein und ausdrücklich bereit, die Wohnung "wie gesehen" zu übernehmen